E1-Jugend

Unsere E1-Jugend bei ihrer Meisterschaft in der vorherigen Saison

Auf dem Foto fehlen: Alexander Krapp und Finn Ketterer 


Spielbericht gegen Bad Abbach

Der letzte Spieltag führte uns zum, mit gleicher Punktzahl, Tabellenersten TSV Bad Abbach; das direkte Duell würde also darüber entscheiden, wer mit der Herbstmeisterschaft in die Winterpause geht.

Der Gegner führte die Tabelle durch das Torverhältnis an, Bad Abbach hatte in den bisherigen Spielen erst drei Treffer kassiert.

Es war klar, dass diese Mannschaft uns keine Tore schenken würde.

Dementsprechend hoch war die Motivation bei unseren Jungs.

 

Dank an dieser Stelle an Bad Abbach, die einer Spielverlegung zustimmten: wir hätten am ursprünglich angesetzten Termin in den Ferien keine Mannschaft zusammenbekommen.

 

Gleich in den ersten Minuten war klar, warum die Bad Abbacher die Tabelle anführten: viel individuelles Können, ein hohes Tempo auf den Außen und schnelle präzise Pässe setzten den FSV sofort unter Druck, trotzdem lag die erste Chance bei den Prüfeninger, doch Stürmer Vincent Koller kam einen winzigen Schritt zu spät.

Felix Haupt war kurz drauf erfolgreicher, sein Treffer wurde aber postwendend durch Bad Abbach egalisiert: 1-1!

Da das Spielfeld 9 Meter schmaler war als unser Platz in Prüfening, wurde das Spiel sehr schnell und es gab viele enge Strafraumszenen, Körperkontakt blieb nicht aus.

Da aber alle Jungs auch den Weg nach hinten antraten, gelang es immer wieder, brenzlige Situationen zu entschärfen; kam der Gegner durch, war Keeper Tim Ludwigs, der nach einer Super-Saison sein nochmal bestes Spiel ablieferte, eine sichere Bank.

Gefühlt wurde er in diesem Match öfter und vor allem härter geprüft, als in den gesamten sieben Spielen zuvor.

Das Spiel wirkte ausgewogen, trotzdem gelangen den beiden Außen Leonard Mühlbauer und Fritz Peißner Treffer 2 und 3 und mit diesem Spielstand ging es auch in die Pause.

 

Leo und Fritz absolvierten ein enormes Laufpensum und waren sowohl in der Abwehrarbeit zu finden als auch im Angriff unermüdliche Motoren.

Kapitän Luka Cebara verteilte auf engstem Raum die Bälle und steigerte sich in dieser Aufgabe gewaltig. Kurz musste er für zwei Minuten vom Platz, als er im Nachsetzen den Hacken des enteilenden Gegenspielers berührte. Die Jungs zeigten sich davon jedoch unbeeindruckt und erzielten in diesen Minuten in Unterzahl den dritten Treffer.

Insgesamt war das Spiel engagiert und von Körpereinsatz geprägt.

Grundsätzlich war das Duo Julian Schiml und Felix Haupt aber in der Lage, die Angriffe energisch, aber fair zu entschärfen.

Eh schon auf hohem Niveau unterwegs, lieferte Julian gestern mit präzisem Timing und hohem Tempo sein bestes Spiel in der Herbstrunde ab.

Felix setzte technisch stark immer wieder Impulse nach vorne und leitete gefährliche Vorstöße ein.

Nach der Halbzeit erhöhte Fritz Peißner auf 4:1, kurz drauf rückte der Gegner aber in einem hektischen Spielverlauf wieder auf 2:4 heran.

Da noch zehn Minuten zu spielen waren, entwickelte sich jetzt eine heiße Phase, in welcher Bad Abbach aus allen Positionen den Torerfolg suchte.

Die Treffer 5 (Luka Cebara) und 6 (Alex Krapp) fielen jedoch für unsere Jungs und Alex' Tor markierte auch den Endstand.

 

Alex absolvierte nach dreieinhalb Monaten wieder das erste Spiel für uns und war mit seiner Präsenz im Sturm und dem Blick für den Mitspieler sofort wieder ein entscheidender Faktor für den Sieg.

Paul Nitsche, Leif Bischof und Vincent Koller sorgten mit ihren Einwechslungen dafür, dass das Tempo des Spiels hoch blieb, in dem sie den Stürmern Verschnaufpausen verschafften und durch ihre Laufbereitschaft den Gegner immer wieder beim Spielaufbau störten und die Räume zumachten.

Alles in allem ein echter Erfolg des Kollektivs gegen eine starke Bad Abbacher Mannschaft!

Denn auch die nicht anwesenden Mannschaftsmitglieder Bosse Brammer, Luca Huljev, Finn Ketterer und Theo Schünemann sorgten, jeder mit Toren, im Saisonverlauf dafür, dass die Herbstmeisterschaft errungen wurde.


Spielbericht gegen Sinzing

Am 23.10. fand auswärts das Spiel gegen den SC Sinzing statt. Die Partie war schon unter dem Aspekt interessant, weil wir bei einem Sieg punktgleich mit dem Tabellenführer Bad Abbach in unsere letzte Partie gegen eben diesen Tabellenersten gehen würden.

Unser zweiter Torwart Theo Schünemann sollte in dieser Partie eine Halbzeit von Beginn an ran, weil wir auf einen ungefährdeten Sieg setzten.

Die Sinzinger rangieren am Tabellenende, starteten aber überraschend mit ziemlich viel Dampf und in unserer Abwehr machte sich die Abwesenheit von Felix Haupt bemerkbar.

Obwohl Luka Cebara auf 2:0 vorlegte, starteten die Sinzinger schnelle Konter, mit denen unsere Abwehr nur schwer fertig wurde.

Folgerichtig fiel dann auch recht schnell das 2:1.

Auch danach brannte es noch mehrmals in unserer Hälfte, bis sich die neue Abwehrformation gefunden hatte.

Somit konnten wir vorne wieder freier agieren und erhöhten recht schnell auf 7:1, wobei wir noch ein paar Hundertprozentige liegenließen.

Leider litt dann auch ganz schnell wieder die Disziplin und das Spiel zerfiel in unproduktive Einzelaktionen, ein Zusammenspiel fand kaum statt.

Prompt fiel dann auch das zweite Tor für die Gastgeber.

An beiden Toren war Torhüter Theo Schünemann schuldlos, der eine solide Partie und somit einen guten Pflichtspieleinstand ablieferte.

Nach der Halbzeit experimentierten wir viel mit der Aufstellung, um uns auf das Duell mit dem Tabellenersten am morgigen Freitag vorzubereiten.

Stammtorhüter Tim Ludwigs übernahm wieder den Kasten und lieferte eine seiner besten Partien ab, indem er mehrmals durch frühes Rauslaufen die Fehler der überrannten Abwehr korrigierte, aber auch indem er ein paar Bälle um die Balken lenkte bzw. im Strafraum durch beherztes Eingreifen sicherte.

Der 10:2 Endstand verschleiert etwas, dass sich die Mannschaft noch gewaltig steigern muss, um morgen in Bad Abbach gegen eine deutlich stärkere Mannschaft die Chance auf die Herbstmeisterschaft zu nutzen.

 

Torschützen: Luka Cebara (3), Finn Ketterer (2), Leonard Mühlbauer (2), Fritz Peißner (2), Julian Schiml (1)